breda2017

 

…. Na wen werde ich da wohl mit meinen!!! Richtig, Lustlauf ging mit Elka-Reisen und 16 Kilometer-hungrigen Startern auf die Reise. Treffpunkt ab 8Uhr, Rückseite Tierpark (wie romantisch).. erstmal die ganzen Vorräte für davor und danach sortieren. Jeder hatte irgendwas „Tolles“ mitgebracht. Von A wie Alkohol über B wie Bananenbrot über F wie Frikadellen und K wie Käsebrett und Kaffee bis M selbstgemachte Müsliriegel, ich hab bestimmt wieder was vergessen. Hach es war so richtig schön, wieder Vereinsleben schon auf der ca. 2 stündigen Hinfahrt. Auf gewohntem Parkplatz absitzen, Startnummern abholen, wieder mit leichten Schwierigkeiten (Maria ist Rollifahrer) und auf dem Platz Stimmung machen. Aber das können wir ja immer, gemeinsame Gruppenphotos mit nem holländischen Damenteam (schwarze Trikots , wir weiße Trikots)… da durften wir direkt auf die Bühne und sind namentlich erwähnt worden und sogar auf der offiziellen Seite von Wings for life, bei Facebook!!! Halt der geilste Laufverein der Welt! Dann ging es ab zum Start, bei tollem Aufwärmprogramm, gegenseitig nochmal abgeklatscht und jö…Jeder mit seinen persönlichen Zielen, die fast alle bei weitem überschritten haben. Das beweisen die Vorher Nachher Bilder, bei denen jeder Lustläufer, per Fingerzeig auf dem Streckenplan seine anvisierte Kilometerzahl markierte. Besonders erwähnen möchte ich auch Patrick, Gastläufer und mein ehemaliger Lieblingsgegner, der super in die Truppe passte und auch eine neue Bestweite mit etwas über 31KM schaffte!! Gute Besserung wünschen wir Jennifer, die leider krankheitsbedingt, nicht starten konnte. So nachdem alle Lustläufer früher oder später eintrudelten, begann die legendäre“ AFTER RUN PARTY“, schon so wie im Vorjahr und von vielen beneidet (GRINS). Mit Klapptisch zum besseren präsentieren, war alles was Läuferherz nach anstrengendem Lauf braucht verzehrbereit angerichtet (danke Tanja). Von gesund – Obstbuffet Doris, bis feierfreudig – Bier Ralf, war alles da und wir trotzen dem kalten Wetter!!! Fast waren wir die letzten aber leider mußten wir ja irgendwann die Heimreise mit unserem netten Busfahrer antreten – und auch die war noch schön!    

Getreu dem Motto, grade bei diesem Event , die Leistungen sind die „SCHÖNSTE NEBENSACHE DER WELT“ und doch jedem WICHTIG. Hier unser gemeinsam erzieltes Ergebnis : (Abphotoviert)

 

Morgen rockt Lustlauf den Wings for life run in Breda... mit eigenem Bus fahren wir vor... wie im letzten Jahr!! Jeder mit seinen eigenen Ambitionen, von Spass haben bis 35 Km (Sebastian) zu schaffen!!! Freut Euch auf tolle Bilder und Berichte, denn das wird wieder ein richtig geiles Vereinsevent, mit anschließender Fete, wenn alle das Ziel erreicht haben! Von Getränken und selbst zubereiteten Leibspeisen, Leckerlis etc. Erlebnis.... hört ihr dann! Ich als Präsi freue mich schon riesig auf morgen

Bereits 100 Starter wollen am 25.06. teilnehmen und eins der Streckenangebote von 400m bis 10KM unter ihre Füße zu nehmen. Dabei wieder für den guten Zweck starten, da alle Erlöse wieder an Aachener Institutionen gehen. Sei auch „DU dabei“ und tue laufend Gutes! Bis zum 30. April kannst Du noch vom Frühbucherrabatt profitieren, also los an den Rechner, oder in den Runner Shop und melde Dich an. Alle weiteren Info´s zum Bnefizlauf findest Du unter www.benefizlauf.de .

Wir freuen uns auf Dich, getreu dem Motto „We´re running together“

Am 26.04.2017 war es wieder soweit. Das Team um den ambitionierten Triathleten und meinen geschätzten Spinningtrainer, Dirk Ortmanns, veranstaltete in Herzogenrath zum vierten Mal die noch junge Veranstaltung „Swim & Run“. Irgendwie neugierig durch Dirks Erzählungen, wagte ich mutig eine Anmeldung und ließ mich registrieren. Spätestens als ich mit der Zeit feststellte, dass sich auf der Starterliste fast ausschließlich Triathleten einfanden, stieg mein Puls, nicht zuletzt auf Grund des Könnens des Organistors. Und jetzt ich, euer Rocky, zwischen diesen Giganten. Meine Chance, das Schwimmen. Also suchte ich erstmals wieder regelmäßig meine benachbarte Brander Schwimmhalle auf, obwohl ich meine Schwimm- und Wasserballkarriere schon vor fast zwanzig Jahren zu den Akten gelegt hatte. So habe ich mir dann extra aus „Great Britain“ eine Schwimmanzug meiner Lieblingsmarke „Speedo“ in Haifischqualität einfliegen lassen, um schon mal im Brander Becken, wo auch die Konkurrenz trainiert, Blickkontakt aufzunehmen. Beglückt durch meine neu definierte Wasserlage, konnte ich dann auch wieder mehr Gefallen an unseren gemeinsamen Rampen im Wald finden. Wie heißt es immer beim Training: Nur Bergtraining ist wahres Training (Danke Präsi, Udo und Rolf). Es hat sich bewahrheitet, denn mein Schwimmtraining (zwischen etwa 1500m und 2000m pro Einheit) gestalteten sich zunehmend als positiv. Der unmittelbare Wechsel in die Laufsachen erwies sich jedoch als gar nicht so einfach. Meine Wechselzone ist deshalb mehr als ausbaufähig. Vielleicht muss ich einfach die Textilien reduzieren? Und ehrlich, ich habe Respekt vor den Triathleten, denn der Übergang von einer Disziplin zur nächsten ist nicht so charmant im Erleben, wie er von außen wirkt. Insgesamt haben sich die Anstrengungen aber gelohnt. Ich habe bei meiner Premiere die Jedermann-Distanz (500m Schwimmen in 09:34 und 6,3km Laufstrecke in 41:03) gut überstanden und mit viel Freude erlebt. Die sehr familiäre Veranstaltung wurde mit bewundernswerter Liebe fürs Detail (tolle Musik, wohlwollende Aufmunterungen am Beckenrand, Motivationssprüche auf der Laufstrecke) organisiert. Die Stimmung bei Traumwetter war klasse. Schön war ebenfalls, dass sowohl Kinder als auch Erwachsene teilgenommen haben. Und trotz der eher kleinen Veranstaltung gab es sogar eine vorbereitete Teilnehmertasche mit schönen Pflegeprodukten und einem Energieriegel. So konnte ich schließlich mit meinem „Lieblingsbetreuer“ Danjo nach einem Stop am leckeren Kaffee-und-Kuchen-Buffet glücklich nach Hause schlendern. Es würde mich freuen, wenn ich im nächsten Jahr vielleicht den einen oder anderen für eine (Staffel-)Neuauflage begeistern könnte?! Auch das Schwimmen kann schön sein!

Am 19 März war es soweit die 10 Kilometer von Eschweiler standen an und 3 Lustläufer waren am Start. Das Wetter war kühler wie eine Woche zuvor und bis auf ein paar Tropfen auch trocken. Die Strecke war gut präpariert und hatte einige Höhenmeter. 

Für Sebastian war es der erste Wettkampf für dieses Jahr und zugleich auch der erste Tempolauf nach Karneval in 39:57 Minuten. Olli absolvierte seinen 2. Wettkampf unter Lustlauf ( der erster 10 Kilometerlauf) in 44:59 Minuten. Susanne hiet die Fahne der Frauchen hoch und lief in 1:01:01 ins Ziel.