Gestern fand in den Räumlichkeiten des Runner Shops die Spendenübergabe des 18. Benefizlauf statt. Es wurde ein Gesamterlös von 10500Euro gespendet, der an folgende Institution verteilt wurde: VKM , Verein für Körper und Mehrfachbehinderte 3500Euro, Hospiz Stiftung Region Aachen 5500Euro, Running for Kids 1500Euro. Der Dank galt vor allem den Sponsoren REWE Aachen, Bäckerei Moss, BB Medica, Printclub ohne deren Hilfe und Unterstützung so eine tolle Veranstaltung nicht zustande käme. Neben dem finanziellen Sponsoring, engagierten sich die Firmen durch eigene Teilnahme an den Läufen, sowie Initiative während der Veranstaltung, ob Bäckerwagen, Verpflegung (Wasserstand), zusätzliche Siegerehrung und Pokale für die Rollis. Die Veranstalter Runner Shop Manfred Xhonneux, sowie Lustlauf mein Verein , vertreten durch Ralf Hagens, schätzen sich glücklich solche Sponsoren zu haben und dankten dafür recht herzlich. Die Spendenempfänger VKM, Hospizstiftung Region Aachen, Running for Kids Peter Borsdorff, gaben den Verwendungszweck bekannt und freuten sich nächstes Jahr wieder berücksichtigt zu werden. Die Sponsoren Rewe Aachen vertreten durch Josef Stenten.. BB Medica vertreten durch Dirk Münster, Bäckerei Moss, Printclub gaben schon gerne Ihre Zusage für das nächste Jahr. Der neue Termin steht schon fest und sollte in jedem Laufkalender rot notiert werden Sonntag 23.06.2019. Die Veranstalter Runner Shop und Lustlauf mein Verein erwarten wieder viele Teilnehmer und gehen zusammen mit den Sponsoren die 2000er Marke an Teilnehmern an.Die beiden Photos zeigen einmal das ganmze Team und einmal die Spendenempfänger

Durch Initiative von Oliver und der eröffneten Whats App Gruppe lockten wir 10 laufwillige Lustläufer/innen an den Start. Nach 2009 und 2014 konnte ich zum 3.Mal beim Rursee starten, mal kein verkaufsoffener Sonntag im November. Für dieses Jahr mein längster Lauf nach meiner langwierigen Plantarfasziitis. Wie es sich für einen vernünftigen Verein gehört, bildeten wir eine Fahrgemeinschaft, Udo und meine Wenigkeit bildeten den Fahrdienst. Umweltfreundlich halt, toppen konnte das nur Thomas Priesmeyer der mit dem Rad kam. Meine Vorfreude und auch mein Respekt vor der schönen, anspruchsvollen Strecke wuchsen je näher wir dem Ziel kamen.

Vor und am Start noch viele Lauffreunde getroffen und begrüßt, hach schön. Alle Lustläufer/innen vor dem Startschuß , der etwas unpünktlich erfolgte, noch mal abgeklatscht und Glück gewünscht. Dann los und meinen Laufplan abspulen… gewünschte Zielzeit war unter 6er Schnitt, also 1:39 für die 16,5KM, die wirklich sehr genau vermessen waren. Meine Idee war zügig anzugehen um den Rückstau an der Staumauer zu vermeiden.. dann versuchen bis KM11 (Ruhrberg) das Tempo zu halten, ehe der eklige Berganstieg auf die Wiese begann. Danach irgendwie ins Ziel retten, da meine längste Laufdistanz am Mittwoch vorher 13KM waren. Die ersten Kilometer liefen rund und wie gewünscht…knapp unter 5:30er Schnitt, an der Staumauer brauchte ich dann über 7Minuten für den Kilometer. Auch das Antraben auf der Staumauer fiel en bisschen schwer, doch man hatte ja nette Lauffreundinnen auf der Strecke(GRINS). Die Mädels zogen mich runter bis Ruhrberg, fast schon en bisschen zu schnell. Der Schnitt bergab war knapp unter 5:20, noch schnell lächeln für Peter Borsdorff und das Photo, ehe DER BERG wartete. Für diesen Kilometer brauchte ich sage und schreibe über 8 Minuten, ehe ich wieder loslaufen konnte und da waren es ja noch gute 4,5KM. Aber bergab ging schon wieder ne 5:01 ehe mich ab 13 so en bisschen die Kräfte verließen… länger war ich ja auch dieses Jahr noch nicht gelaufen. Ich hoffte und bangte auf der anderen Seite, das Cindy, Jenni, Frank oder Udo mich einholten und mich dann ins Ziel begleiteten… es passierte leider nicht. Irgendwie findet man(n) aber immer Mitstreiter die einem HELFEN. Der Stadionsprecher war schon zu hören, ehe der schon fast vergessene kurze Knipp, knapp 1KM vor dem Ziel kam…. Boah ich mußte noch mal kurz gehen.. aber meine Uhr verriet mir mit 5:52er Schnitt.. dass ich mein Zeitziel erreichen würde. Wie ein Auto auf Reserve, lief ich mit dem letzten Sprit in 1:36:38 durchs Ziel, wo mich Oiver und Stephan schon jubelnd antrieben. Wow nach 1:26 (2009) und 1:33 (2014) war das doch geil in diesem Trainingszustand. Kurz was Trinken und dann im Zielbereich die einlaufenden Lustläufer empfangen… dass macht uns als Lustlauf aus. Alle für einen und alle für einen..

....

sicherlich braucht ihr noch die nackten Zahlen. Es gab danach 12 Stücke Kuchen, 8 Kaffee, 6 Bier und 4 Cola. Ergebnisse sind online, für die ganz Neugierigen, ansonsten war der Einlauf Stephan 1:22 (zum ersten Mal als schnellster Lustläufer) gefolgt von Olli 1:22, Thomas trotz Radfahrt 1:30, Ralf 1:36, Cindy 1:41 (trotz Rücken)Frank 1:42, Udo 1:44 (trotz oder wegen Kreislauf)Jenni 1:45 (wollte bewußt mal ruhiger Laufen)Annette 1:48 (gute Besserung an den Ischias) und sensationell Nadine in 1:52. Das machte Spaß… bis zum nächsten Mal

Rursee Marathon - das war unser heutiges Wettkampfziel ( aber für uns NUR 16,5km)! Insgesamt waren wir mit 10 Lustläufern/innen vertreten(ja auch Thomas P.lief wieder vorne mit - er war nicht nur beim Kaffee&Kuchen Meeting anwesend ;-) ). Es waren einige verhinderd aber das tat der guten Stimmung keinen Abbruch. Um kuzrz nach 11 gibg es endlich los und alle merkten das es bei dem Wetter (klar,trocken und mit ca 8-10Grad Temperatur) angenehm zu laufen war.Recht schnell zog sich dann auch das Feld dann auseinander. Der erste Anstieg bei ca 7km war schon schön knackig aber noch in einem annehmbaren Bereich.Beim zweiten war es dann schon schwieriger obwohl der Weg breiter war(ein wenig ging es doch an die Substanz).Nichts desto trotz schafften wir alle das Rennen in unseren persönlichen Zielen und haben als Abschluß dann das obligatorische Stück Kuchen nebst Kaffee,Wasser etc noch zu uns genommen.
Anmerkend bleibt noch zu sagen das der "angekündigte" Sprung in den See ausblieb weil die Mehrheit nicht mitmachen wollte und Oli und meine Wenigkeit uns daher solidarisch zeigten.Alles in allem ein SUPER Tag und klasse Rennen das die Vorfreude auf das nächste steigert (mit der Gewissheit das wir dann mehr sind!) :-)


2-mal 7 -14-21 gleich 5-mal Podest

Lustlauf rockt den Hambacher Herbst-Waldlauf

Am Sonntagmorgen machte ich mich auf, um Nadine ,Frank und Stephan abzuholen. Gegen 10 Uhr erreichten wir den Parkplatz Sophienhöhe, Oliver kam etwas später mit drei Freunden an. Und, was für eine Überraschung, kam Kathrin an, gut gelaunt, wie immer .Also waren wir 6 Lustläufer. Schnell die Startnummern geholt und umziehen. Punkt 11 war der Startschuss. Eine große Acht war zu laufen –durch den schönen Hambacher Wald. Das besondere hier ist, das man sich im Zielbereich entscheiden kann, ob man noch eine Runde laufen möchte oder man läuft in den Zielkanal. Nadine, etwas erkältet, und Kathrin hatten sich für eine Runde entschieden, Frank und Ich machten 2 Runden und Stefan und Oliver die 3 Runden.

e11Hambach.jpg

Hier die Ergebnisse :

Oliver                   21 km in 1:42:52      1.Platz in M 40

Stephan                 21 km in 1:45:52   2 Platz in M 50

Frank                     14 km in 1:23:09   3.Platz in M 40

Udo                       14 km in 1:14:34   6.Platz in M 45

Nadine                   7 km in 43:52       2.Platz in W 40

Kathrin                   7 km in   41:01     2 . Platz in W 35

Leider sind wir viel zu früh gefahren, das wir das tolle Ergebnis erst aus dem Internet erfuhren  ( Danke an Stephan ,er hatte es als erster gesehen)

dazu noch Stephan´s Bericht:

Gestern war es soweit: der Hambacher Herbstlauf stand auf dem Programm.Mit einem kleinen Team sind wir morgens guter Dinge hin obwohl einige noch ein wenig kränkelten.Aber der Grundgedanke war dabei sein ist alles und warum sollen wir nicht positiv auffallen.Das Wetter war etwas kühl und zeitweise windig aber eigentlich sehr angenehm zum laufen.Die Zeit bis zum Start verging dann auch recht schnell mit Kaffee/kuchen und Quasselei.Es wurden auch einige bekannte Gesichter gesehen wie PETER BORSDORFF - ein gern gesehener Gast auf alle Laufveranstaltungen wie wir wissen.Dann ging es endlich los und konnten loslegen. Nach einem verhaltenen Start zog sich das Feld immer weiter auseinander.Bedingt durch die unterschiedliche Anzahl der Runden wurden Olli und meine Wenigkeit von den anderen vieren in den verbliebenen Runden noch mal kräftig verbal gepuscht. Alles in allem war es ein ziemlich erfolgreiches Rennen für den Verein und wir sind mal wieder positiv ausgefallen - so ganz wie wir uns das vorgenommen haben
.