Hallo liebe Lustläufer/innen, seit dem 28.12.2021, gelten neue Coronaschutzmaßnahmen, die auch unser Training betreffen. Natürlich halten wir uns an diese Regeln um Euch und uns zu schützen. Wie bereits im Sommer, dieses Jahres werden wir dann maximal in 10er Gruppen laufen. Dies gilt ab unserem ersten gemeinsamen Training am 04.01.2022

Wir, der Vorstand, wünschen Euch einen guten Rutsch und einen schönen gemeinsamen Start ins Laufjahr 2022

Liebe Lustläufer, im Rahmen der besinnlichen Zeit... ist es mal wieder soweit,
Der Präsi beglückt Euch mit nem Gedicht, ich hoffe ihr verzieht kein Gesicht...

diesmal aus eigener Feder, hoffentlich ist dies kein Fehler..

Das Jahr es lief wiedermal so schnell,

schneller als jeder Lustläufer rennt.

Im Januar war das Wetter so richtig grau,

dem zufolge Laufkilometermäßig alles mau?

wenn da nicht „Aachen läuft“ wäre gewesen,

bei dem Lustlauf die Pace an Laufkilometern hätte angegeben.

Der Februar normalerweise Karneval und Narrenzeit..

das Wetter machte nochmal die Wiesen weiß.

Im März war Lustlauf beim ATG-Lauf präsent,

wieder zusammen Laufen, war wie ein Geschenk!!

Der April macht das Wetter wie er will,

der Lustläufer wird vor alleine laufen total wild.

Es folgt der Wonnemonat Mai, ne schöne Zeit

In der Stephan lief virtuell den “Wings for life.”

Der Juni kam und das Corona Virus ließ nach,

die Zeit für ein Wiedereinstiegs -Trainings war da.

Im Juli waren alle wieder froh und glücklich,

die Trainingsläufe waren recht genüßlich…

August, unser Schatzmeister lief international,

beim Reschenseelauf nahe bella italia es war.

Im September nahm der Präsi mit Stephan das Zepter in die Hand,

zusammen liefen sie den Word Guiness Record Run.

Im Oktober waren viel fleißig.

Frank lief den Hermann über KM dreißig

Moni lief virtuell in Kölle, Olli in Amsterdam den Strong-Viking.

Im November ist St.Martin , Lustlauf läuft für den guten Zweck,

die Hospizstiftung Region Aachen bekam nen großen Scheck.

Der Dezember ist schon da, das Jahr ist zu Ende,

hoffentlich bringt das neue Jahr die positive Wende.

 

 

 

 

Gestern Abend um 19UHR stellten sich 27 Läufer und 3 Rolli-fahrer ein, um gemeinsam den Hangeweiher zu umrunden und Geld für die Hospizstiftung Region Aachen zu spenden.
Lustlauf als Gastgeber und Mitausrichter stellte seine Mitglieder als Begleiter für die Gastläufer ab und es war für alle ein schönes Event.

Es kamen 213 Euro an Spende für die Hospizstiftung zusammen.


Wer auch noch Spenden möchte, kann dies im Runner Shop bis Heiligabend gerne tun.
Manfred Xhonneux, Inhaber des Runner Shop, wird dann die gespendete Summe großzügig verdoppeln.

Getreu unserem Motto „Laufend Gutes tun“…
laden Lustlauf mein Verein e.v. und RUNNER SHOP ein, zum Minibenefizlauf, auf der „Aachen Läuft“ Runde am Hangeweiher. Gemeinsam mit den Lustläufern könnt Ihr zwischen 2 und 4 Runden ( Runde 2,3KM) um den Hangeweiher drehen für den guten Zweck. Alle Teilnehmer haben die Möglichkeit mit einer kleinen Spende vor Ort Gutes für die Hospizstiftung zu tun. Start ist am Donnerstag den 16.12. 21 ab 19:00 UHR am Parkplatz Hangeweiher Hermann-.Löns-Allee 3. Angeboten werden alle Tempi von 4:30er bis 7:00 Schnitt pro Km, also für jeden etwas dabei.
Wir freuen uns auf viele Mitläufer an diesem Abend, die gespendete Summe, wird von Manfred Xhonneux, Inhaber des RUNNER SHOP großzügig verdoppelt! Wir starten natürlich nur unter der 2G Regel mit Euch.

Auf Wunsch von Ralf 😉 hier ein Bericht von meinem Start beim Terhills Trail in Maasmechelen.

Während in D soweit alle Veranstaltungen verschoben oder abgesagt werden, kann man in B oder NL an Events teilnehmen. Und da ich ab und an gern mal einen Trail laufe, passt es gut, dass Bearsports aus Maastricht einige schöne Trailveranstaltungen in der Region anbietet. Nach dem Sint Peters Bear Trail in Maastricht und dem Alfa Bear Trail in Schinnen, war dies nun mein dritter Trail in diesem Herbst/Winter.

Am gestrigen Samstag ging es um 10:15 Uhr an den Start. Ich hatte mich für 10 KM angemeldet, die Bearsports aber auf 12 KM verlängert hat. Höhenmeter sollten 250 bewältigt werden. 15 Minuten vor uns wurden die Läufer:innen über 20 KM und 30 Minuten nach uns die Läufer:innen über 30 KM auf die Strecken geschickt. Insgesamt rund 1000 Teilnehmer:innen.

Die ersten 3 KM verlief die Strecke flach, gerade richtig um bei kühlen, leicht feuchten 5⁰C den Körper auf Betriebstemperatur zu bringen. Es folgten 3 etwas welligere KM und ich fragte mich schon, wo denn die angekündigten Höhenmeter bleiben. Und dann kamen sie kurz nach KM 6. Eine Halde war zu bezwingen. Das Feld ging in den Wandermodus über, um auf die Halde zu kommen. Oben wurden wir dann mit einer schönen Aussicht belohnt.

Nach einem kurzen Fotostop ging es weiter und dann konnte man schon sehen, dass eine weitere Halde zu bezwingen war. Aber erstmal musste man von der ersten runter, bevor man die zweite - wieder im Wandermodus - bezwingen konnte. Auch hier wurden wir mit einer schönen Aussicht belohnt.

Und was man hoch läuft muss man auch wieder runter. Es war zwar es etwas rutschig - da matschig - aber ich kam laufend und heil runter. Eine Läuferin vor mir hatte es leider nicht so gut, sie ist gestürzt und wurde bereits von anderen verarztet. Nun war der schwierigste Streckenabschnitt bewältigt und es ging ohne nennenswerte Steigungen zurück ins Ziel.

Ich bin mir sicher, es war nicht mein letzter Start dort.