Letztes Wochenende waren wieder 2 Lustläufer seeeehr erfolgreich unterwegs. Zum einen Catharine die beim Carglass Cologne Triathlon startete und Sebastian der wie im Vorjahr in Solingen über Halbmarathon startete. Doch Ladies First, Catharine startete über die SMART-Distance und wurde sensationell 2. in Ihrer Altersklasse und Gesamt 20. Sie benötigte für die 0,7KM Schwimmen, 26KM Rad und 7KM Laufen nur 1:49:05. Sebastian wollte in Solingen seine Form für Berlin testen und lief grandios schon wieder auf Platz 2 der Gesamtwertung, er verpasste dabei nur knapp seine persönliche Bestleistung und Vereinsrekord (aus dem Vorjahr auf gleicher Strecke). Ganze 4 Sekunden fehlten bei seinen erzielten 1:23:10.

Beiden Lustläufern ein Riesen Glückwunsch

 

 

 

 

 

 

 

Gestern Abend war es soweit, 20 Lauf und Testbegeisterte Lustläufer konnten die aktuellen Nike Laufschuhe testen. Jana unsere Nike-Pacerin war mit dem kompletten Testschuh-Van angereist. Alle Laufschuhtypen von Racer bis Trainings oder Dämpfungsschuh waren dabei, besonders hervorzuheben natürlich der Lunar Epic Low im Rio-Design, natürlich in Aachen nur bei uns erhältlich. Frohen Mutes bildeten sich 2 Gruppen, eine 5KM Runde und eine 8KM bot ich als Gruppenleiter an. Die Testschuhläufer konnten bei Jana und mir alle wesentlichen Fragen während des Laufes über ihr Schuhwerk los werden. Durchweg nur positives Feedback und eine begeisterte Truppe posierte vor dem Test-Van zum Abschluß für ein Gruppenphoto!

Nachdem am 6.8. mit den 10km von Dürwiß das erste von vier Laufwochenenden im August für mich begann ( hat eigentlich irgend jemand von dem Lauf berichtet?),sind wir,d.h. Daniela,Karin,Gabi und ich am 14.8. in Monschau den Marathon als Staffel gelaufen.In aller Frühe haben wir uns auf den Weg gemacht und haben Daniela als 1. Starterin nach Konzen gebracht.Sie hatte ca.10,5km vor sich.

Nach dem Startschuss und viel Applaus sind wir dann zu dritt nach Widdau gefahren,wo der erste Wechselpunkt war.Daniela kam dann ganz glücklich über ihre gelaufene Zeit dort an und Karin machte sich auf den Weg für die nächsten 10,5km.Wir drei anderen fuhren weiter zum Brather Hof und schickten Gabi auf den nächsten Streckenabschnitt mit etwas mehr als 9km.Karin hatte den anstrengensten Teil der Strecke mit einer nicht aufhörenden Steigung gemeistert und war ziemlich k.o. Sorry Karin,ich hatte es nicht so schlimm in Erinnerung!

Wir sind dann weiter nach Kalterherberg gefahren und als Gabi dort ankam,habe ich mich auf die letzten 12km gemacht.Ich wurde dann im Ziel von den anderen Läuferinnen begrüßt und wir haben unseren gemeinsamen Marathon in 4:24:37 gefinisht, das hat uns den Gesamtplatz 56 und den Platz 8 in der Wertung der Frauen gebracht.Es hat uns allen viel Spaß gemacht.Danke noch mal an Karin,dass sie uns das Auto zur Verfügung gestellt hat.Das Fahren damit hat auch viel Spaß gemacht :-)

Am 21.8.ging es dann zum Raerun.

Anna-Lena hat sich für die 10km entschieden,ich bin die 22km gelaufen.Anna-Lena war mit einer Zeit von 54:48 flott unterwegs und ist damit 2.ihrer Altersklasse geworden.

Ich war mit meiner Zeit von 2:11:29 auch sehr zufrieden (meine Uhr hat 22,5km gemessen) und bin auch 2.meiner Altersklasse geworden, es gab allerdings auch nur zwei Starterinnen in dieser AK …;-)

Uns beiden hat der Lauf sehr gut gefallen,die Temperaturen waren ideal kühl,die Strecke ist superschön und ein guter Schnupperkurs für einen Traillauf,allerdings hätte ich auf den Regen,der schon vor dem Start heftig vom Himmel fiel,verzichten können.

Meine Angst,mich zu verlaufen,war unbegründet,es gab ausreichend Streckenposten und Wegmarkierungen.Die Veranstaltung hat meiner Meinung nach mehr Interesse verdient,es gab nur 89 Starter für die 10km und 75 für die 22km. Vielleicht gibt es ja nächstes Jahr noch ein paar Begeisterte?!

Letztes Wochenende am 27.8. habe ich dann beim Maare-Mosel-Lauf mitgemacht.Diese Veranstaltung hat für jeden eine passende Strecke dabei.Es gibt den 7km-Jedermannslauf,die 7km Gesundlandstrecke mit Verwöhnprogramm zwischendurch,den Hauptlauf über 10km und einen Halbmarathon,außerdem Bambini-Läufe und Walker-Strecken. Ziel ist für alle Starter Gillenfeld, gestartet wurde je nach Strecke in Daun,Mehren oder Schalkenmehren und für alle gab es einen Bustransfer.Ich entschied mich für die 10km und habe mich am Wettkampftag in einen der vielen Busse gesetzt und beim Aussteigen in Mehren festgestellt,dass ich in den falschen Bus eingestiegen bin.Die Starter dort sahen alle sehr entspannt aus,hier sollte der Gesundlandlauf mit Kneipp-Güssen und Massage losgehen.Nur ich war nicht entspannt,weil ich nicht wusste,wie ich zum Start nach Schalkenmehren kommen konnte,der dort 45 Minuten später stattfinden sollte.Also habe ich einen Autofahrer gefragt,ob er zufälligerweise nach Schalkenmehren fährt und ich hatte auf Anhieb Glück.Fünfzehn Minuten vor dem Startschuss kam ich dort an.Puh,dass war knapp!

Es war sehr,sehr heiß und als um 17:45 Uhr der Startschuss fiel,zeigte das Thermometer 34 °C an,das war also überhaupt nicht mein Laufwetter.Ich bin dann langsam losgelaufen und nicht so losgeprescht wie sonst und das war mein Glück.Ich hab bis zum Schluss durchgehalten,musste aber in der prallen Sonne immer mal wieder Gehpausen einlegen.An jeder Verpflegungsstation habe ich einen Schluck getrunken und mir den Rest Wasser über den Kopf geschüttet.Nach 57 Minuten und 42 Sekunden kam ich dann ins Ziel und habe mich erst mal unter den Feuerwehrschlauch gestellt.Eine Rekordzeit ist das zwar nicht,dafür habe ich aber meinen persönlichen Hitzerekord gebrochen und den 3.Platz in meiner AK erreicht (dort gab es mehr Starterinnen als beim Raerun!).Dafür gab es bei der Siegerehrung ein hochwertiges Vollkornbrot aus der Biobäckerei; sehr lecker und eine nette Idee!Diesen Lauf kann ich euch sehr empfehlen und wenn es passt,bin ich nächstes Jahr wieder dabei, mindestens 15 °C kühler habe ich schon mal bestellt!

 20160813_161607_600x800.jpg

Nachdem im letzten Jahr die Veranstaltung auf Grund eines kräftigen Unwetters kurzfristig abgesagt wurde, konnte gestern bei Kaiserwetter gestartet werden. So machten wir (Gabi, Daniela und Birgit) uns auf den Weg nach Köln. Ich, Birgit, hatte mich noch sehr kurzfristig angemeldet, da die Wettervorhersage kühles Wetter prognostizierte. Diese Rechnung hatte ich aber ohne den Wettergott gemacht, denn es war einfach nur heiß und das mal wieder sehr spontan. Mit guter Laune erreichten wir nach einem leichten Parkchaos den Tanzbrunnen in Köln, wo sich schon unzählige Mädels in der Mottofarbe Pink versammelt hatten. Wir nahmen zunächst unsere Startnummern und „Streckenköniginnen-T-Shirts“ entgegen, um dann das Veranstaltungsdorf zu erobern. Umgeben von Ständen mit Produkten zur Optimierung der weiblichen Schönheit sowie wild gestylten Amazonen bzw. Laufköniginnen, wurden auch wir vom Kaufrausch erfasst. Wir konzentrierten uns hierbei auf den Erwerb funktioneller Unterbekleidung in feminin ansprechender Optik und legten diese auch direkt zum Praxistest an (Wir wurden von den Produktversprechen nicht enttäuscht!). Danach ging es optisch aufpoliert mit 10.000 anderen Frauen in die Rennvorbereitung: Gepäckabgabe in eigens vorbereiteten und durchnummerierten Bullis, lange Warteschlangen an Toiletten, Startaufstellung am Rhein in einem Meer aus Pink. Durch die hohe Anzahl an Teilnehmerinnen und die auch teilnehmenden Walker wurde in Wellen gestartet. Das Rennen führte uns zunächst am Rhein entlang und dann über die Deutzer Brücke, von der man die pinken Streckenköniginnen schon durch die Altstadt und über die Hohenzollernbrücke laufen sehen konnte, wenn man weiter hinten im Starterfeld war. Dies war ein absolut beeindruckendes Bild und unterstrich den atmosphärisch bezaubernden Blick auf die Stadt sowie den Dom. In der Kölner Altstadt gab es dann erst einmal Wasser statt Kölsch, was bei den sehr sommerlichen Temperaturen auch dringend nötig war, das ohnehin viele Frauen zum frühzeitigen Gehen zwang. Wir haben uns aber wacker durch den schönen Parcour geschlagen, zweimal begleitet von einer Sambagruppe mit Tänzerinnen, zahlreichen Menschen am Wegesrand, Grilldüften im Park und wilden Weibern auf der Strecke. So konnten wir nach dem Zieleinlauf ein kühles Erdinger und frisches Obst wirklich genießen. Als Belohnung gab es auch noch eine nette Finishertasche mit diversen Wellnessprodukten, die wir erfüllt von einem schönen Tag nach Hause getragen haben. Da wir gemeinsam viel Spaß hatten, wäre es schön, wenn wir im nächsten Jahr unser Vereinsteam erweitern könnten, besonders weil bei dieser Veranstaltung primär die Teilnahme und nicht die Leistung im Vordergrund steht. Jede ist am Mädelstag herzlich willkommen (ähnlich wie in Breda).

Hallo zusammen,

hat jemand Lust,am 14.8. mit mir in Monschau zu laufen?

Da ich dieses Jahr nicht genügend Zeit hatte,um mich auf den Marathon wenigstens mit einem langen Lauf vorzubereiten,würde ich gerne zumindest einen Teil der Strecke laufen.

Am liebsten würde ich in einer 2er-Staffel einen HM laufen,wenn sich dafür niemand findet,wäre ich auch bei einer 4er-Staffel dabei.

Viele Grüße

Doris