Liebe Lustläufer/innen,

 

wieder neigt sich ein ereignisreiches Jahr dem Ende.... kurz vor der besinnlichen Zeit häuft sich der Terror und leider auch wieder über das ganze Jahr Naturkatastrophen. Wie schon im Vorjahr möchte ich Euch mit einem schönen Läufer-Weinhnachtsgedicht, von dem Alltäglichen ablenken und auf Das Fest der Liebe einstimmen.....

Auch dieses Jahr war Lusti klar,

kam Weihnachten sehr schnell ganz nah.

Er freut sich, es gibt lecker Schmaus

Er kann essen in Saus und Braus.

Ob Braten, Fisch oder Apfelmus,

alles ganz lecker im Überfluss.

So machte sich Lusti über alles her

und dabei wurde nicht nur der Magen schwer.

Das Sitzen am festlich gedeckten Tisch,

auf dem Teller leckerer Fisch,

im Glas ein edler farbiger Wein,

Ja so, ja so muss Weihnachten sein !!!!

Doch heute Mittag, der Magen ist voll,

schreit mein Gehirn, das ist nicht toll.

Udo, Jörg, Gabi alle laufen,

du sitzt am Tisch und bist am Saufen.

Der Marathon ist das große Ziel,

also tu was und trink nicht so viel.

Zieh an die Sachen und Kilometer machen,

bring Lustlauf mein Verein damit zum Lachen.

Deinem Körper und Geist zum Dank,

außerdem wirst du endlich mal schlank.

Und wenn der Anfang ist gemacht,

wird an alle Läufer mit Freude gedacht.

 

Frohe und besinnliche Weihnachtszeit

wünschte Euer Präsi alias Lusti

 

Auch dieses Jahr nahm Lustlauf mit 18 Startern beim Traditionslauf der ATG teil.

Was wäre eine Jahr ohne den Winterlauf ?

Wie immer trafen man sich am Chorusberg gegen 9:00 Uhr, Die meisten waren gutgelaunt ,andere etwas verschlafen und ich leicht frierend .Gemeinsam fuhren wir mit dem Bus zum ATG Heim nach Mulartshütte . Bei eisigen minus 5 Grad warteten wir auf den Start um 11:00.

Aufgrund einer Baustelle verlief die Strecke ein wenig anders als sonst und war somit ca 500 meter länger. In Hahn am Kreisverkehr stand Jörg B. mit seinem Sohn und feuerte uns an . Das wir die beiden heute öfters an der Strecke sehen werden ,wusste ich zu dem Zeitpunkt natürlich nicht.  Ralf machte den Pacemaker für 6er Tempo , Rolf , gerade zurück aus dem Urlaub , lief gemeinsam mit Maria, Gabi und Daniela , und ich lief einfach mal ohne Vorgabe. Leider musste Ralf nach ca. 4 Km verletzungsbedingt aussteigen, so dass die 6er Gruppe alleine klarkommen musste. Die Strecke war in einem sehr guten Zustand und das Wetter war eigentlich auch klasse, wenn auch für mich persönlich etwas zu kalt. Am Viadukt wartete dann wie immer unser Freund Peter Borsdorff auf alle Läufer. Unsere Streckenposten Birgit und Danjo feuerten uns im Brander Feld wieder am, Jörg war inzwischen bis Hitfeld gefahren und begrüßte die Lustläufer ein zweites mal und im Ziel wartete die Fam. Huppertz auf uns. Trotz Umzug nahmen sie sich die Zeit für uns. Im Ziel traf man sich noch kurz auf einen warmen Tee.Jörg war auch  noch bis zum Ziel gekommen.Von ihm bekamen wir auch die Info, das Ralf nicht weiter laufen konnte und mit dem Besenwagen reinkommen wird. Gemeinsam warteten wir auf Ralfs Ankunft, um zu erfahren wie es ihm geht.  Es war wie immer ein schöner Lauf für (fast) alle

Hier noch die Ergebnisse

Sebastian 1:14 , Rainer 1:21 , Oliver D. 1:30 , Renardo 1:31 ,Jannis 1:34 ,  Doris M. 1:41 , Doris S. 1:43 ,                                    Sascha 1:43 , Udo 1:45 , Gerhard  1:45 , Monika D. 1:46 , Annette 1:54 ,                                                                       Jörg H. 1:55 , Daniela 2:01 , Rolf K. 2:01 , Gabi 2:05 , Maria 2:06  

Hallo Winterlauf--- Lustlauf ist bereit, wir freuen uns auf einen schönen Winterlauf bei Sonnenschein und guter Laune. Bei unseren Brems und Zugläufern für 6er Schnitt oder um die 2Stunden werden sich viele Lustläufer/innen tummeln, aber auch unseren schnellen HIrsche wollen was in der Mannschaftswertung reißen. Die Vorfreude steigt (siehe Photo)

Der Rursee rief …

… oder „und jährlich grüßt der Rursee-Marathon“. 12 LustläuferInnen fanden am Sonntag den Weg nach Einruhr, wo sich der Start und das Ziel des Rursee-Marathons befinden. Bei frischen 3°C aber trockenem Wetter wurden wir auf die Strecke geschickt, von der der Veranstalter selbst sagt, dass es einer der schönsten Landschaftsläufe ist. Wir finden, er hat recht. Würden wir sonst jedes Jahr dort starten? Okay, den Marathon ist von uns nur Doris gelaufen, aber auch wir anderen haben auf der 16,5 KM-Runde ein gutes Stück Natur gesehen. Teilweise verflucht (wer hat eigentlich den blöden Berg in Ruhrberg aufgeschüttet?) aber größtenteils, im Schweiße unseres Angesichts, genossen. Im Ziel haben wir uns natürlich wieder alle gefunden und gemeinsam das – wie jedes Jahr – sehr reichhaltige Kuchenbuffet gestürmt. So konnten wir eine tolle Veranstaltung in gemütlicher Runde ausklingen lassen und die verlorene Energie wieder auffrischen.

Unsere Starter:

Rainer (1:27:03), Udo (1:45:26), Achim (1:27:38), Daniela (1:57:32), Monika M. (1:54:28), Maria (1:59:11), Annette (1:48:04), Sascha (1:36:18), Jörg (1:47:25)

es fehlen:

Monika D. (1:43:36) und Gerhard (1:41:09) – die waren gerade beim Warmlaufen und

Doris, aber die hatte ja etwas länger zu laufen, durfte früher los und finishte in 4:42:37.

Der leckere Kuchen darf natürlich nicht vergessen werden: