Und er läuft und läuft und läuft ....

Liebe Lustlaufgemeinde, an diesem Wochenende fand der jährliche WINGS FOR LIFE Lauf statt und leider wie im vergangenen Jahr nur virtuell. In der Vergangenheit haben ja einige von Euch daran teil genommen und viel Spaß daran.Insofern war es einer der Läufe die ich unbedingt mal machen will/wollte - gerade weil er nicht wie ein üblicher Wettkampf von statten geht.Also hab ich eine ganze Zeit überlegt ob ich mich anmelden soll. Da aber niemand aus dem BESTEN VEREIN AACHENS im Vorfeld dahin gehend etwas verlauten ließ hatte ich schon damit abgeschloßen.

Dann frug mich aber mein Laufkumpel Raoul ob ich mitmischen wolle. 23km in 2 Stunden - für mich eher ein Trainingslauf aber da es für eine gute Sache ist war das sowieso nebensächlich.Also hab ich mich kurzfristig am Freitag angemeldet und die App aufs Handy geladen.Kurz getestet und dann einfach gewartet.

Dann war es soweit.Wir wollten am Sonntag um 13.00Uhr auf der Himmelsleiter starten und über den Vennbahnweg nach Aachen.Das hatte den Vorteil das wir auch mehr Kilometer machen konnten wenn alles gut geht.Theoretisch wären wir auf ca 28km gekommen. Am Morgen noch mal kurz die App gecheckt und den Accu und dann ging es langsam Richtung Start.

Dort fingen die "Probleme" an.Erst zeigte die App ein schwaches GPS Signal an um sich dann laufend zu aktualisieren.Wenige Minuten vor dem Startzeitpunkt ist so etwas natürlich so richtig toll und es nervt nur.In dieser Zeit machte dann Raoul den Fehler zuviel von dem falschen Wasser zu trinken(mit Kohlensäure) weil er zu warm gekleidet war.

Um 13.00 ging es los - ich ohne App,die nicht wollte.Es ging aber gut los  - - zu gut. Wir brauchten einen Schnitt von 5:17 und liefen los mit 4:15 was natürlich bei dem Wetter viel zu flott war. Ich sagte direkt das bei diesem Wetter wir Schwierigkeiten bekommen würden das Tempo zu halten und eventuell mehr.Nach 5km hatte ich ihn auf einen 5:00er Schnitt "gebremst" und war guter Dinge einen richtig geilen Lauf zu machen.Dann ging es so bei km 8 aber los.Durch das viele Wasser,die Temperatur und das zu hohe Anfangstempo bekam Raoul Magenkrämpfe und schwächelte immer mehr.Nach ca 10km ging nichts mehr. Er konnte nur noch gehen und meinte ich solle alleine weiter laufen.

Was macht man dann als LUSTLÄUFER? Richtig,bei einem solchen Lauf (bei dem es um nichts geht) unser ungeschriebenes Gesetz beherzigen und dabei bleiben. Also sind wir ein Stück gegengangen und als es wieder besser wurde weiter gelaufen.Das ganze ging dann so bis zur Frankenberger Burg welche wir nach fast 27km in guten 3Stunden erreicht haben.Nach 2 Bierchen und ein wenig Klönen bin ich dann Richtung Heimat getrabt mit dem festen Vorsatz im nächsten Jahr wieder mit zu mischen aber ein besseres Ergebnis zu erzielen.

Falls es jemand wissen möchte - wir wurden vom Catcher Car nach 2 Stunden eingeholt und hatten etwas über 15km geschafft - etwas das auch in einer Stunde auf dieser Strecke zu machen ist.

So das war es wieder und ich habe mitbekommen das unser Kamerad Andreas O.auch dabei war - wenn auch auf anderem Geläuf.

Für das nächste Jahr wünsche ich uns allen das wir richtig dabei sein können.

In diesem Sinne,bleibt gesund und lauft  - weil es Spaß macht und gesund ist !!

 

Kommentar schreiben