Mama, wann bringst du endlich mal eine Medaille mit nach Hause? Das waren die Worte meiner Kinder bevor ich nach Berlin geflogen bin…

Voller Vorfreude stand ich schon 2 Stunden vor dem Start parat und wie immer die meisten Zeit auf dem Klo. Typisch Frau also.

Start für meinen Block war um 10.30. Bis zur Überquerung der Startlinie dauerte es fast ne halbe Stunde. Bei der Menge an Läufer natürlich kein Wunder. Der Lauf an sich war natürlich klasse: super Organisation, super Wetter, super Stimmung. Also alles optimal, um die 21 Km durchzulaufen…. Wäre da nicht der berühmte Tiefpunkt, der mich bei Km 15 erreichte und mich in die „Boah-kein-Bock-mehr-Stimmung“ versetzte. Zum Glück hatte ich einen Power-Marshmellow den ich bei der Anmeldung bekommen hatte. Der hat mich dann weiter laufen lassen. Hab mir dann eingebildet, dass der geholfen hat, wobei es natürlich alles nur Kopfsache ist.

Na ja, nach 2St. 6 Min. bin ich dann nach 21,5 Km (vor lauter Slalom-Laufen, bin ich nen glatten halben Km mehr gelaufen :-p) durchs Ziel gelaufen. Leider hab ich meine angestrebten 2 Stunden nicht geschafft, aber mein 6er-Schnitt hat mich dann doch sehr zufrieden gemacht.

… und eine Medaille konnte ich den Kindern auch mitbringen, wenn auch nur ne Teilnehmermedaille.

Auf deren Frage, ob ich denn den 1. Platz gemacht hätte, konnte ich nur antworten: nein, ich bin auf Platz 4.500 gelandet von rund 16.000 Teilnehmern. Ihre Antwort war: „Oh, ups“. Kinder sind doch was Herrliches J

Kommentar schreiben