Gestern Abend, war ich pünktlich an unserem Sommertrainingsort, kein Lustläufer/in in Sicht, hatte ich mich etwa vertan?? Nee ist doch Donnerstag und Wintertraining beginnt erst im Oktober, ab Hangeweiher… da biegt zum Glück der Priese um die Ecke. Er reibt sich auch verwundert die Augen dass wir nur zu zweit sind. Das BESTE draus machen und unserem Wald einen würdigen Saisonabschluß schenken. Wir beschließen diese spezielle Runde etwas zu erweitern und starten bewußt mal in die andere Richtung. Es geht über die Straße ins kleine Wäldchen, Richtung Friedhof, runter an der anderen Seite, hinein in den Eselsweg, entspanntes BERGAB zum Anfang. Den Eselsweg laufen wir nicht ganz bis zum Ende, nur durch die Senke und direkt links ab, Richtung Forsthaus Schöntal. Wußtet Ihr eigentlich, dass das letzte Stück Eselsweg, mit seinen tollen Wiesen rechts und links verkauft werden soll und jede Menge Häuser gebaut werden sollen… dann kann man den tollen Weg nicht mehr bis zum Ende laufen. Egal, vorbei gings am Forsthaus Schöntal, unserem ehemaligen Vereinslokal, schade drum…. über den Kornelimünsterweg hinüber und rechts ab Richtung Waldfriedhof. Hinter dem Waldfriedhof geht’s direkt links ab , auf den kleinen weichen Trampelpfad, Wohltat für die Füße. Durchs das schöne gleichmäßige Tempo, 6er Schnitt, kommen wir ins Quatschen und der Lauf ist schön und kurzweilig. Wir erzählen uns über alte Laufanekdoten, unsere ersten Wettkämpfe, Erlebnisse, knapp verpasste Zeitziele und natürlich Bestzeiten. Normalerweise hat das zur Folge, dass ich schneller werde, aber nichts … das Tempo bleibt gleich und das ist auch gut so. Es geht über die Monschauer Straße, direkt vorbei am Bismarckturm (schönes Ausflugsziel für Wanderer), rechts hinein ins kleine Wäldchen… wir laufen einen Bogen und kommen wieder am Waldstadion aus. Wir lassen es links liegen und laufen den kleinen Pfad dran vorbei… links abbiegen den wunderschönen Stausee linker Hand. Es beginnt zu dämmern und wir sind fast ganz allein mit Wald und See, einfach toll. Wir laufen weiter den Berg leicht hoch und biegen wieder links ab auf den Pferdeweg. Der ist aber gar kein richtiger mehr, alles aufgefüllt mit festem Sand, hmh, muss man nicht verstehen. Oben angekommen muss ich doch mal durchschnaufen und obwohl es mir schwer fällt beschließe ich Thomas noch ein Stück auf dem Nachhauseweg zu begleiten. An der Pferdeampel geht’s wieder über die Monschauer auf den normalerweise letzten Kilometer Richtung Parkplatz und Ziel… nichts da!!! Wir laufen runter bis zur Wegekreuzung und biegen links ab Richtung Brückchenweg, wir bemerken dass unser normalerweise Laufanfangsstück, andersrum doch deutlich bergan geht, oder sind es meine müden Beinchen?? (GRINS)… aber immer noch 6er Schnitt. So das letzte gemeinsame Teilstück, rechts hoch die Winterlaufstrecke verkehrt rum zur Lintertstraße. Zum Glück hat Thomas seine Stirnlampe mit, die Sicht bzw. Helligkeit wird langsam kritisch, gut dass wir ab nächste Woche den Standort wechseln!! Mit uns alleine und ohne Gespräch ist es merkwürdig still, doch dann Pferdegalopp, wir werden freundlich und zügig von einer Reiterin überholt. Doch sie hat nicht damit gerechnet, das wir ausdauernd sind, noch vor Ende des stetig steigenden Weg überholen wir Sie wieder. Oben angekommen, will ich mich verabschieden, doch diesmal begleitet mich Thomas, links runter zum Parkplatz noch ein Stück… wir laufen oben entlang der Straße aufgrund der Dunkelheit. Kurzes Abklatschen, Thomas biegt ab und ich bin alleine, mann war das ein schöner Lauf, so schade dass wir nur zu zweit waren. Thomas schafft an diesem Abend mal eben so einen Halben, inklusive hinlaufen, Training und nach Hause. Ich bin stolz mal wieder gleichmäßig über 10 zu kommen, immer noch 6er Schnitt, wenn das letzte Stück knapp en Kilometer ist werden es 11KM und das brauche ich für den anstehenden ATG-Herbstlauf. Also links ab und nur noch bergab rollen lassen… leider hab ich nicht dran gedacht dass das letzte Stück doch sehr schmalist und es durch den mittlerweile dusteren Wald geht. Blos nicht mehr vertreten, aber auch nicht mehr langsamer werden, Ziffern und Zahlen auf meiner Uhr erkenne ich eh schon nicht mehr… So da steht mein Bulli… Ziel erreicht… die Uhr bleibt bei 10,96KM und Endzeit 1:05:44 stehn.. naja nicht ganz 11Km aber 6er Schnitt. Ich bin nur noch ganz allein auf dem Parkplatz, in Ruhe ziehe ich mir trockene Sachen an und genieße die Stille des Waldes, bye bye bis nächstes Jahr!!!

Warum schreibt der Präsi, jetzt schon nen Trainingsbericht werdet Ihr Euch fragen… ganz einfach um eure Lust auf unser gemeinsames Training wieder zu wecken…. Und darauf hinzuweisen dass ab Dienstag dem 02.10.18, der Trainingstreffpunkt wieder am Hangeweiher ist!!

Kommentar schreiben