Im landschaftlich schönsten Stadion Aachens findet zum 16. Mal der Benefizlauf statt. Veranstaltet vom „Runner Shop“ und dem gemeinnützigen Verein „Lustlauf. Mein Verein“ können am 26. Juni alle Lauffreudigen unter dem Motto „We‘re running together“ an verschiedenen Laufdisziplinen teilnehmen.Der Erlös geht an den „Verein für Körper- und Mehrfachbehinderte Aachen (VKM) und die „Hospizstiftung Region Aachen“.Die Veranstaltung dient nicht primär dem Kräftemessen und soll auch kein Wettkampf sein – das Miteinander steht im Vordergrund. „Das Tolle beim Laufen ist, dass man einfach loslegen kann. Egal wo man ist, man braucht auch kein bestimmtes Equipment“, erklärt Manfred Xhonneux, Leiter des Benefizlaufes. „Vor allem bei den Bambini um 10 Uhr sieht man das, die laufen einfach los.“Es gibt auch einen Schülerlauf (10.15 Uhr). Das „Rolli-Rennen“ (10.45 Uhr), das vor drei Jahren laut Xhonneux „eine Riesenidee“ war, kommt immer noch hervorragend an. „Die Teilnehmer stehen in der Aufmerksamkeit aller. Sie werden angefeuert und bejubelt. Vor allem sieht man aber, wie viel Handarbeit es ist, einen Rollstuhl zu fahren“, lobt er. Deswegen gibt es einen Rollstuhl-Parcours für alle, die das Rollstuhlfahren einmal testen möchten. Wer vor den 5- und 10-Kilometer-Läufen zurückschreckt, kann am Team-Lauf (11.15 Uhr) teilnehmen: Egal ob Familie, Klasse, Firma oder Sportgruppe, egal wie fit man ist, Hauptsache ist, dass alle sich mitbewegen. Im Anschluss finden noch der Jedermann- (12 Uhr) und der Volkslauf (13.15 Uhr) statt. „Diese Läufe sind schon ein hartes Stück. Bei Mit 19 Prozent Steigung muss man gut kämpfen“, beschreibt Xhonneux die Strecke. Zu guter Letzt findet dann der Walking-Teil statt. Danach werden aus den jeweiligen Disziplinen die Gewinner geehrt. „Bei den Bambini dürfen alle aufs Podest. Wir wollen ihnen zeigen, dass alleine das Mitmachen schon ein Gewinn ist und ihnen so die tolle Energie des Lebens weitergeben“, betont Xhonneux. Darüber freuen sich auch die beiden Empfänger-Organisationen. Der VKM möchte mit der Spende seinen Freizeitbereich unterstützen und neue Dinge anbieten können. „Wir möchten mit unserem Freizeitangebot Lebensfreude wecken. Es gibt zum Beispiel Kochkurse oder Kino- und Cocktail-Abende. Besonders ist auch, dass einige unserer Klienten mit Mitarbeitern dem Benefizlauf teilnehmen“, freut sich Daniela Jahn, Fachbereichsleiterin der Inklusion und Verwaltung. Auch Martin Brandt vom Vorstand der Hospizstiftung ist für die zu erwartende Spende dankbar. „Mit dem Erlös können wir den Umbau des Hospizes am Iterbach endlich fortführen.“ Im Vordergrund steht also der gute Zweck, aber eben auch, miteinander und füreinander etwas zu erleben.

 

Kommentar schreiben