Am 23.06. fand der bereits 16. Remmers-Hasetal-Marathon in und um Löningen statt. Die Veranstaltung ist zwar im Vergleich zu den bekannten Läufen mit diesjährig 2.973 Teilnehmern (5km, 10km, Halbmarathon und Marathon) sehr klein, jedoch tut dies der Veranstaltung und vor allem der Stimmung keinen Abbruch. Mit wenig Marathon-Erfahrung war für mich als gebürtige Löningerin ganz klar, dass ich nach einigen Halbmarathonen nun den Marathon in Löningen bestreiten möchte. Die Laufstrecke ist absolut flach (Niedersachsen halt ;)) und führt zu kleinen Teilen durch die Löninger Innenstadt, zum Großteil aber durch die schöne Landschaft des Hasetals mit Wald- und Geestflächen. Für die Marathonstrecke wird zweimal der Rundkurs des Halbmarathons absolviert.

Die Halb- und Marathonläufer starten zeitgleich um 17 Uhr, sodass theoretisch eine Anfahrt am Lauftag möglich ist. Die Anreise am Vortag bedeutete für mich aber ausschlafen und gemütlich in den Tag starten. Soweit so gut, irgendwann geht die Vorfreude in Aufregung über und man tut gut daran, den Start aufzusuchen. Ab ca. 13 Uhr beginnen schon die 5 km und 10 km Läufe, sodass man sich am Start gut einstimmen kann. Um 17 Uhr fiel dann endlich auch der Startschuss für mich. Da ich zwei Runden vor mir hatte konnte ich die erste relativ entspannt angehen und den Rundkurs (gefühlt zum ersten Mal) richtig genießen. Die Stimmung am Rand ist immer sehr gut, mit vielen Verpflegungsständen und Musikgruppen. Aber auch unter den Läufern war die Stimmung super was zu dem ein oder anderen Pläuschchen führte. Nachdem ich die erste Runde sehr gut überstanden hatte, ging ich frohen Mutes in die zweite. Das Läuferfeld verkleinerte sich in der zweiten Runde drastisch, die Zuschauer und Helfer am Rand haben aber weiterhin für gute Stimmung gesorgt. Da ich ab Kilometer 25/30 mehr im Tunnel lief, als dass ich mein Umfeld noch wahrgenommen habe, war es für mich nicht schlimm die Runde zweifach zu laufen. Passend zu den letzten Kilometern kam dann auch der berühmte Hammer, sodass die letzten Kilometer sehr schwer waren. Dazu kam noch ein starker Wind, der die Situation zusätzlich erschwert hat. Nichtsdestotrotz konnte ich meine erhoffte Zielzeit von 3:30 h um ein paar Sekunden unterbieten und war gegen 20:30 Uhr überglücklich das Ziel erreicht zu haben. Der Zieleinlauf erfolgt traditionell auf dem Löninger Marktplatz, wo bei Live-Musik und bester Stimmung die Einlaufenden gefeiert werden. Nach einer kurzen Regeneration ist der Weg zum Marktplatz daher auch ein Muss, um mitzufeiern. Ich persönlich konnte mich über den 4. Platz in der Gesamtwertung der Frauen freuen und bin höchstmotiviert für den Remmers-Hasetal-Marathon im nächsten Jahr!

 

Kommentar schreiben