Auch dieses Jahr hat der Vennlauf in Mützenich mit der 41. Ausgabe wieder viele Läufer in die Eifel gelockt, so auch Helene, Nadine und mich. Helene war zum ersten Mal in Mützenich dabei und für Nadine und mich war es das zweite Mal nach 2018. Bei bestem Laufwetter (18°C, leicht bewölkt) hatten wir uns bessere Zeiten als im Vorjahr erhofft, was bei nun vorhandener Streckenkenntnis, angenehmen Temperaturen und nicht zuletzt besserem Trainingsstand (könnte relevant sein J) auch möglich sein sollte.

Vor Ort trafen wir dann kurzfristig noch auf Andreas, der mit seinen beiden Töchtern auch die 10km Runde laufen wollte.

Mit dem Startschuss ging es auch schon rauf zum Steling (mit 660hm der höchste Punkt der Städteregion Aachen und mit traumhafter Aussicht) ab dem man sich dann auf die kontinuierlich abfallenden nächsten 3 km durch die Vennlandschaft freuen konnte. Wieder im Wald ging es auf anderer Route erneut rauf zum Steling, nie sonderlich steil dafür aber dafür ohne Pause. Wieder oben ging es über ein paar Wurzelwege nur noch bergab, um dann beim ins Ziel „rollen“ noch ein bisschen Zeit gut zu machen.

Unsere Hoffnung auf bessere Zeiten wurde nicht getrübt: Ich war nach 56:08 (fast 8 Minuten schneller als letztes Jahr) im Ziel, Nadine nach 1:05:07 (7 Minuten schneller) und auch Helene war mit Ihrer 1:05:42 glücklich mit ihrer tollen Zeit, zugleich neue Bestzeit für unsere Bestenliste.

Wie schon im letzten Jahr eine rundum gelungene Laufveranstaltung mit Top-Organisation und last but not least einem tollen Kuchenbuffet zum Abschluss. Leider war dieses nach unserem Lauf schon ein wenig geplündert, so dass wir nächstes Jahr wohl noch eine Schippe drauf legen müssen um bei schnellerer Zeit auch eher am Buffet zu stehen.

Kommentar schreiben