Auf der Suche, nach neuen attraktiven und schönen Laufveranstaltungen, machten sich 2/3 des Vorstandes, in dem Fall Udo und ich uns auf den Weg.

Ziel war das wunderschöne Kloster Kamp, am Kamp Lintfort. Etwas mehr als 1Stunde Fahrtzeit, war locker mit Themen rund ums Laufen zu überbrücken. Angekommen genossen wir erstmal die tolle und ruhige Atmosphäre rund um das Kloster Kamp. Es erwarteten uns wunderschöne Gärten unterhalb des Klosters, die an Sanssouci erinnerten und die wir später durchliefen.

Oben angekommen inmitten des schönen Klosterhof, erhielten wir problemlos unsere Startnummern. In dem Innenhof war alles aufgebaut, Start, Ziel, Trink und Essenstand, einfach klein und familiär.

Da wir noch etwas Zeit hatten, schauten wir uns um und fanden einen zweiten Hof mit Voliere und traumhaften Blick auf die Gärten. Dann begaben wir uns in aller Ruhe an den Start, an den überschaubar nur 135 Starter teilnahmen. Peng, der Startschuß fiel und wir machten uns auf die wunderschöne 5KM Rundstrecke, die 2mal zu laufen war. Zunächst von oben herab durch die Gärten, legten wir zügig in 5:05 los, als wir das Gelände verließen drosselten wir etwas das Tempo. Ich hatte einen guten Tag erwischt und wir pendelten uns um die 5:22 ein. Udo hatte noch mit den Ausläufern seines Schnupfens zu kämpfen und ließ mich ziehen.. so kurz noch durch ein kühles Waldstück und schon war ich wieder in den Klostergärten. Jetzt kam der schwierigste Teil zum Kloster los, da ließ man Körner, oben ne Runde im Klosterhof drehen und ab in die 2. Runde. Udo kam mir gehend entgegen und stieg vernünftiger Weise mit zu hohem Puls, aufgrund der noch nicht abgeklungenen Erkältung aus. Also alleine weiterkämpfen und mein Zeitziel neu ausrichten. Plan war zunächst nah an die 57:45 vom Kitzenhauslauf rankommen, doch jetzt wollte ich unter dem 5:30er Schnitt bleiben und die 55er Marke knacken. Die ersten 2,5KM nach der Wende, konnte ich das Tempo noch unter 5:30 halten… uihh jetzt tat es aber dann schon weh. Noch 5KM knautschen, wieder durch das kühle Wäldchen unten in den Gärten angekommen… schnauf immer noch 5:29er Schnitt. Aber jetzt kam wieder der Anstieg zum Kloster hoch, ich hab alles gegeben, bei KM 10 war ich noch im Schnitt aber die Strecke war 100m länger, so finishte ich mehr als zufrieden in 55:21.

Kaputt und glücklich nahm Udo mich schon im Empfang, samt meiner Tasche, Glückwunsch und Finisher-Bier.

Es hat uns beiden riesig gut gefallen und wir wollen diesen besonderen Lauf nächstes Jahr in die Kategorie gesponserter Lauf von Lustlauf aufnehmen. Weil einfach die ganze Veranstaltung und das Drumherum gepasst haben.

Kommentar schreiben