Sonntag morgens gegen 10UHR30 treffen sich 11 Lustläufer/innen unterhalb der legendären Sophienhöhe. Etwas komplizierte Anfahrt ohne Hinweisschilder, zu suchen war Parkplatz Sophienhöhe Lotsenstelle 45! Das Besondere an dem liebevoll organisierten Lauf ist: „Die Läufer/die Läuferinnen entscheidet während des Wettkampfes welche Streckenlänge sie laufen möchten. Jeder kann selbst entscheiden, ob er eine (7,06 km), zwei (14,14 km), drei (21,37 km) oder vier Runden (28,5 km) laufen möchte. Im Zielbereich fällt die Entscheidung.“ So gingen wir alle gemeinsam an den Start, ich wußte durch meine langwierige Plantarsehnenentzündung auch noch nicht was möglich war, Minimum 2Runden waren angesagt mit Hinblick auf NY Marathon. Mit demselben Ziel vor Augen wollten Udo und Doris auf die 28KM gehen auch Sascha liebäugelte mit dieser noch nie von ihm gelaufenen Streckenlänge. Oliver war sich auch noch nicht sicher ob Halb oder 4Runden… ihr seht die Entscheidung fällt tatsächlich während des Rennens. So lief ich mit Frank und Sascha gemeinsam an, kurz vor uns turnten Monika und Kathrin rum, ganz vorne waren Sebastian Rolf und Oliver unterwegs, Nadine, Udo und Doris wollten 6:15er Schnitt laufen. Auf der kurzweiligen flachen und vom Untergrund angenehm weichen Laufstrecke, die in Form von einer Acht verläuft, sahen wir Lustläufer uns dann regelmäßig. Sascha führte Frank und mich mit nem 5:52er Schnitt über die erste Runde, danke für deine ideale Pace. Runde 2 verlief ähnlich und Frank wollte bei 14 raus direkt vor uns lief Monika und direkt hinter uns Kathrin, die ebenfalls 2 Runden laufen wollten. Sebastian war leider zu diesem Zeitpunkt aus dem Rennen, da er leider an einem Streckenpunkt verkehrt abgebogen war. Seine Uhr zeigten 16KM in 1:11,57 an, das wäre egal wie weit er gelaufen wäre, eine Top Platzierung geworden. (SCHADE). So lief Rolf als Erster Lustläufer über die 14,14KM in starken 1:17:56 durchs Ziel, gefolgt von Monika die fast dieselbe Zeit wie im Vorjahr, in 1:21:19 erzielte. Zwischenzeitlich hatte Kathrin, Sascha und mich überholt und Frank war durch Toilettenpause knapp hinter uns. Sascha ging davon aus, dass ich auch nach 14,14KM aufhöre, so schickte ich ihn etwas vor um ihn nicht zu bremsen, im Hinterkopf noch in die dritte Laufrunde zu gehen. Derweil finishte Kathrin knapp vor uns in 1:23:07 und Frank direkt hinter uns in 1:23:49, Nadine schloss den Kreis der Finisher über 14,14KM in tollen 1:34:19, Glückwunsch!! Mit gemischten Gefühlen ging ich in die dritte Runde, Sascha schon ca. 100 Meter vor mir. Es dauert bis KM 17, da mußte ich dann doch das erste Mal ein Stück gehen, leider keiner mehr vor oder hinter mir zu sehen. Derweil finishte Oliver den Halbmarathon in sensationellen 1:39,14 und hat mich damit in der Bestenliste überholt (war ja auch sein Ziel), wäre er nicht schon frühzeitig umgeknickt…. Vielleicht wären dann auch 28,28 drin gewesen obwohl Sophia ihm das ja eh verboten hatte (GRINS) .Sascha plagten derweil Oberschenkel- Probleme, so dass er doch auf halb umgestiegen ist und in 2:05:43 finishte. Mich überholte dann bei KM 19 Doris, ich konnte leider nicht folgen und kurz vor dem Ziel lief dann auch Udo auf. Gemeinsam liefen dann 2/3 Vorstand in 2:10:55 ein. Udo zwar mit einer Runde weniger als geplant, aber nicht mehr überdrehen vor NY und ich sehr happy aus der kalten Hose den Halben überhaupt geschafft zu haben. Nur unser Duracellhäschen Doris war noch auf der Strecke und spulte souverän die 28,28KM in 2:50:14 ab, sogar jede Runde schneller werdend. Rundum zufriedene Lustläufer/innen tummelten sich im Zielbereich, bei dem etwas anderen Lauf, wo es nicht um Sieger oder tolle Zeiten geht… sondern Abrufen was man/frau im Moment in der Lage ist zu laufen!!!

Kommentar schreiben