Bericht von Doris

Am 16. Juni war es wieder soweit:

Gabi und ich machten uns auf den Weg zu den langersehnten Nordseeläufen.

Dieses Jahr fanden nur 2 von 7 Läufen auf ostfriesischen Inseln statt, die anderen absolvierten wir auf dem Festland.

Am 17.6. ging es zur 1. Etappe über 10 km ins Wangerland nach Horumersiel-Schillig. Vor dem Startschuss sang der EWE-Nordsee-Chor (also wir Läufer) erst mal „An der Nordseeküste“.

Dieses Lied sollte uns, wie jedes Jahr, jetzt täglich begleiten.

Die Strecke war sehr abwechslungsreich, es ging über den Deich, über einen riesigen Campingplatz ( da gab es dann entsprechend viele applaudierende Zuschauer),an der Wasserkante entlang (das war sehr beschwerlich,aber trotzdem schön) und schließlich zurück über die Strandpromenade von Schillig am Hafen entlang nach Horumersiel. Dort wurden wir von sehr vielen Zuschauern begrüßt, die aber nicht nur wegen uns da waren, sondern vor allem wegen der Sielortfete, die zum 475-jährigen Bestehen des Ortes veranstaltet wurde. Da für diese Etappe zusätzlich zur Gesamtsiegerehrung auch die Ehrung der Altersklassensieger in W60 und M60 stattfand,habe ich mir besonders viel Mühe gegeben und durfte auf der Bühne am Festplatz eine Urkunde und eine Medaille für den 1.Platz in der AK entgegennehmen.

Zur 2.Etappe ging es auf die kleinste Ostfriesische Insel Baltrum.

Es wurden 10,6 km gelaufen, aufgeteilt auf 2 Runden. Die Strecke ist sehr schön, aber es war ziemlich warm und deshalb gab es nach dem Lauf an der Verpflegungsstation nicht nur Wasser zum Trinken,sondern auf besonderen Wunsch einen kalten Wasserguss aus dem Messbecher.

Etappe 3 war der Greetsieler Leuchtturmlauf.Wir liefen 10,8 km ,teils auf der Deichkrone,teils entlang der Salzwiesen, unter anderem auch am kleinsten Leuchtturm Deutschlands in Pilsum vorbei.

Landschaftlich war die Strecke wieder sehr schön, aber mit knapp 30°C und Sonnenschein pur war es für Bestzeiten entschieden zu heiß und fast jeder ging es etwas langsamer an.

Die 4.Etappe startete in Dornumersiel und war nicht ganz so abwechslungsreich,wie die anderen.

Es war aber etwas kühler als am Tag vorher und deshalb lief es ganz gut. Nur die Treppe hoch zum Deich 1km vor Ende der 11,7 km langen Runde war dann doch sehr anspruchsvoll.Viele Zuschauer feuerten dort an und so gab es einige sehr sportliche Kandidaten, die jeweils 2 Stufen auf einmal nahmen. Oben angekommen rächte sich diese Anstrengung jedoch und mit meinem Trippelschritt treppauf bin ich da besser weggekommen.

Mittwochs gab es einen sehr erholsamen Pausentag, den Gabi und ich in der Therme von Bensersiel verbrachten.

Etappe 5 ging über die schönste aller Ostfriesischen Inseln, Spiekeroog.

Trotz der schönen Strecke und des netten Publikums war das aber die härteste Etappe mit 2 Runden über insgesamt 12 km, da es wieder sehr warm war und die Luft feucht und schwül.

Einige Läufer gaben nach der ersten Runde auf, das kam für uns aber nicht infrage und hinterher waren wir k.o., aber stolz darauf, durchgehalten zu haben.

Die 6.Etappe ging mit 10,6 km über 2 Runden durch Otterndorf und war für uns beide das Highlight, da es unsere schnellsten Läufe der Gesamttour waren. Das Wetter war mit 20 °C und Nieselregen für uns Läufer ideal,die Zuschauer fanden es nicht ganz so schön.

Am Samstag, den 24.6. stand dann die 7. und letzte Etappe in Bremerhaven an. Auch hier wurden 2 Runden über insgesamt 10,6 km gelaufen. Das Wetter war diesmal sehr stürmisch und regnerisch und ich merkte, dass ich ein wenig laufmüde war. Die Runden gingen zum Teil durch die Stadt und viel am Wasser entlang. Der starke Gegenwind ließ mich manchmal glauben,dass ich gar nicht von der Stelle käme. Dann ging es aber hoch auf den Deich und nach der Kehre gab es dann kräftigen Rückenwind. Herrlich, die Motivation war sofort wieder da. In der 2. Runde gab es zwar nur noch Gegenwind, auf dem Deich hatte sich der Wind kurzfristig verabschiedet, aber dafür konnte man schon die Musik und den Moderator am Ziel hören. Das war Motivation genug für einen Endspurt.

Ja, und dann waren die Nordseeläufe für dieses Jahr leider schon wieder zu Ende, nach 76,3 gelaufenen Kilometern für Gabi mit dem AK-Platz 8 in 8:21:15,Gesamtplatz 63, für mich mit dem AK-Platz 1 in 6:50:47, Gesamtplatz 20.

Und wenn nichts dazwischen kommt,sind wir nächstes Jahr wieder „ An der Nordseeküste“!

DorisGaby

Kommentare   

#1 Oliver Dujardin 2017-07-09 20:31
Großartig!
Da bekomme ich lust nächstes Jahr mitlaufen!!!

OLIVER

Kommentar schreiben