Am letzten Samstag haben Gerhard und ich in Konzen beim Mittsommernachtslauf mitgemacht. Warum der Lauf so heißt – keine Ahnung. Es war weder Mittsommer (nicht kalendarisch und wettermäßig nach all dem Regen auch nicht) noch sind wir nachts gelaufen sondern um 18:00 Uhr, also quasi zur Trainingszeit. Das ist aber auch das einzig Merkwürdige an diesem Lauf. Ansonsten ist es eine total nett und gut organisierte Laufveranstaltung durch wunderschöne Eifellandschaft sodass wir beide total froh waren, dass wir uns relativ kurzfristig dazu entschlossen hatten.

Zusammen mit etwa 150 Startern absolvierten wir bei angenehmen 18°C die 14,065 km (1/3 Marathon), erst durch die Straßen von Konzen, später dann auf Schotter- und Feldwegen bis an den Rand von Simmerath und zurück. Zwischendurch wurde man immer wieder von netten Menschen angefeuert und motiviert, es gab 3 Getränkestationen mit Wasser und Tee und die Hügel, die natürlich zur Eifel dazugehören, waren absolut machbar (und das aus meinem Munde!).

Gerhard und ich hatten uns beide nichts Besonderes vorgenommen, sondern wollten einfach einen schönen Lauf in unbekanntem Terrain absolvieren und da ich auf keinen Fall zu schnell angehen wollte, sah ich von Gerhard nach ein paar Metern nur noch den Rücken! Ich fand schnell mein Tempo, fühlte mich gut, nahm mir an den Getränkestationen immer viel Zeit, damit mir das Wasser auch bekommt, und so spulte ich Kilometer um Kilometer ab. Die 10er Marke erreichte ich nach etwas über einer Stunde, dann ging es noch mal bergan, letzte Getränkestation, letzte Energien mobilisieren, durch Konzen durch zum Sportplatz, wo mich Gerhard auf der Stadionrunde ins Ziel noch begleitete.

Ein Blick auf die Uhr: Gerhard: 1:20,04  Annette: 1:27,51

Damit waren wir beide zufrieden und nachdem auch der Duschen-Test positiv ausfiel, können wir den Lauf wärmstens empfehlen!

Kommentar schreiben