Trotz einer veregneten Woche mit teilweise orkanartigen Böen unter der Woche machten sich am Freitag 9 Unerschrockene Lustläufer/innen auf den Weg nach Köln(die Stadt die ungesüßte Limo als Bier anpreisst ;-) ).Dort fand zum 5 Mal ein Lauf von 7,5 Km rund um den Fühlinger See statt.Start sollte um 20.00Uhr sein so das es auf jeden Fall für die meisten von uns mal was neues war. Nach kurzer Rücksprache gegen 17.00Uhr durch Britta mit dem Veranstalter war klar es findet statt und wir begaben uns zu dem Treffpunkt.Wir das waren zwei Teams(Team1 Nadine&Frank Herrmanns nebst Anhang - Team 2 Britta Offermanns,Daniela Braun,Oliver Dujardin,Udo Baumann als Vorstandsretter und meine Wenigkeit Stephan- auch bekannt als "Crazy Running Capricorn"). Nach einer Anfahrt von ca 1 Stunde bei Aachen Wetter kamen wir an und fanden große freie Parkplätze vor(selten) und ein ziemlich gut organisierter Haufen der das ganze veranstaltet hat.Die Zeit bis zum Start wurde überbrückt mit Verteilen der Flyer vom Benefizlauf bei UNS,Fachsimpelei und der Überlegung (nach Ansicht des Streckenverlaufs) von Oli und Mir das ganze bei optimalen Bedingungen in 30Min zu rocken. Da die Bedingungen aber nicht so waren haben wir die Idee verworfen.Es regnete immer noch heftig und wir begaben uns um 19.50 Richtung Start. Pünktlich um 20.00 Fiel dann der Startschuss und es ging es mal durch Pfützen in der manche Menschen wohl ihr Seepferdchen machen könnten. Nachdem diese natürlichen "Hindernisse" geschafft waren und man den größeren Pulk der Läufer ein/überholt hatte konnte ich die Leine locker lassen.Der Lauf war nicht sehr anstrengend(nur das Wetter war zu Anfang noch ein wenig feucht).Die meiste Zeit ging es ziemlich eben und man konnte entspannt laufen.Die Fackeln waren an strategisch wichtigen Punkten aufgestellt und wiesen den Weg sodaß sich auch niemand auf dem uns unbekannten Terrain verlaufen konnte. Auf der Strecke war ein Mann der mit Fackeln jonglierte als Gag plaziert und sollte wohl als Motivationsschub gedacht sein,nette Idee fand ich.Unterwegs sah man auch immer wieder Streckenposten die dafür Sorge trugen das die Facheln erneuert wurden bzw wieder entflammt.Das letzte Stückchen vor dem Ziel war nochmal eine kleine Steigung(von 3en insgesamt) und es waren nur noch 200 Meter.Angekommen mit einer Zeit von 35:02 war die Frage wo sind die anderen.Bei den meisten wusste ich - keiner ist so CRAZY wie ich und bleiben lieber hinter mir.Bei Oli war ich mir nicht so sicher.Und als ich ins Klubhaus reinkam stand er da.Sein Fazit der Voraus fahrende Radfahrer war nicht so flott,bin die ganze Zeit neben her oder vor gelaufen und war damit ERSTER von fast 500 Teilnehmern(APPLAUS BITTE).Da sag nochmal jemand ich nehm das alles zu ernst und ich solle auch mal langsam machen ;-)  -  Radfahrer hab ich aber noch nicht gejagt :-) ! Mein Fazit:Schöner Lauf auf schöner Strecke aber bitte nicht bei einem solchen Wetter,das hab ich hier genug und brauch dafür nicht in die Vorstädte zu reisen :-)

2 Weiher Lauf mit toller Truppe und schön schlammigen Wegen…

Start Waldstadion, vorbei am Lokal Bismarckturm über Schlammpassage bis zum Pilz an der Monschauer Straße, vorbei an Pionierquelle über Pommerotter Weg eine Runde um den Stausee Diepenbenden, Rückseite Waldstadion, noch ne Runde um den Stausee zurück zum Ziel…

Es hat allen gefallen, wann kommst Du…

Einladung zum Zusatztraining Samstags 9 Uhr Waldstadion.. mein kleiner Bericht vom letzten Samstags -Lauftreff..

die wunderschöne neue Runde verlief wie immer Start am Waldstadion, vorbei am Stauweiher nach Diepenbenden(1 Runde um den See), Teil der Winterlaufstrecke, über Pommerotter Weg, rechter Hand die Pionierquelle, hoch zur Pferdeampel und zurück vorbei am Lokal Bismarckturm.. Waldstadion.
6,2KM wunderschöne Kilometer im 7er Schnitt...
nächsten Samstag bist DU doch auch dabei....

Laufen im Gelände abseits der befestigten Wege das ist Trail. Eigentlich kann man Trail ja immer laufen, aber gerade Anfang des Jahres gibt es einige schöne Trailveranstaltungen in der Region. Drei davon bin ich gelaufen.

Der erste Start war am 19.1. beim Eurode-Trailrun (gehört zum Abdij Cross) in Kerkrade. Über die Veranstaltung hat Oli schon einen schönen Bericht geschrieben, deshalb fasse ich mich kurz. Hier bin ich vor 6 Jahren das erste Mal einen offiziellen Trailrun gelaufen. Mittlerweile bin ich dort zum 5. Mal gestartet. Liebevoll organisiert, kleines Startgeld und Dank der Abdij Rolduc ein Start-/ Zielbereich mit toller Kulisse. Gestartet bin ich über die kurze Strecke von 10,5 KM. Leicht verändert zu den Vorjahren.   

 

Am 4.2. war dann der nächste Start. Der Hivernaltrail in Landgraaf stand an. Hier bin ich letztes Jahr schon einmal gelaufen. Da noch die 20 KM Strecke, diesmal  “nur” die 11, welche letztendlich aber 11,75 KM waren. Die Veranstaltung ist top organisiert. 4 Distanzen ( 11 / 20 / 30 / 50) werden angeboten. Der erste KM ist zum Einlaufen - flach. Dann geht's die Treppe am Snowworld hoch. 504 Stufen, diesmal noch dick vereist. Danach geht der Trail richtig los. Erst einmal wieder runter, dann wieder hoch und mehr oder weniger immer so weiter. Ein stetes Auf-und-Ab. Mal ein Singletrail und dann mal wieder einen etwas breiteren Pfad. Aber immer schön durch Matsch und Pratsch. Der Schnee und Regen in den Tagen davor, kombiniert mit Bodenfrost und Tauwetter haben den Boden aufgeweicht. Aber das kannte ich ja schon aus dem Vorjahr. Nicht leicht zu laufen, aber mir hat es Spaß gemacht. Im Ziel gab es dann eine leckere Erbsensuppe zur Stärkung/Belohnung.

Trail Nr. 3 fand dann heute (10.2.) statt. 11 KM Drielandenpunt Trail mit Start und Ziel in Vaals. Auch im Angebot 21 oder 30 KM. Vom Start weg ging es erst einmal direkt hoch zum Wilhelminaturm. Diesen erreichte man nach etwas mehr als 1 KM. Oben angekommen ging es zunächst einmal eben weiter; dafür aber durch tiefen Matsch. Nach einem guten KM über den Vaalserberg ging es abwärts Richtung Belgien. Aber natürlich nicht direkt, sondern der Weg schlängelte sich mit etwas auf-und-ab runter. Was man runter muss, muss man dann auch wieder nach oben. Das Ziel lag ja auf der anderen Seite vom Berg. Bei KM 8 erreichte man dann das Dreiländereck. Hier erlaubte ich mir einen kurzen Fotostopp.  

 

Der Weg führte noch mal für knapp  zwei KM mit auf-und-ab über den Vaalserberg bevor es dann  Richtung Ziel ging. Der letzte gute KM ging abwärts. Im Ziel angekommen gönnte ich mir noch eine kleine Stärkung. Diesmal Grießpudding anstelle von Erbsensuppe.

 

Das Wetter war echt fies. Regen Regen und nochmals Regen. Die Strecke dadurch eine einzige tiefe Matschgrube. Trotzdem hat es riesig Spaß gemacht.

 



Als MItveranstalter freuen wir uns auf ein wieder tolles Familien-Laufevent für den guten Zweck. Als gemeinnütziger Verein setzen wir unsere MANPOWER wieder gerne für Euch ein .."von Läufern für Läufer"