Gestern Abend war es so weit, Lustlauf startete zum 1. Mal, in Verbindung mit dem Runner Shop Lauftreff "Lauf doch mit" ins neue Jahr. Neben den bekannten St. Martins und Nikolausläufen eine Neuerung, um in 2023 wieder was laufend zu bewegen. Coroma hat doch einges über die letztewn Jahre gelähmt bzw. gehemmt. Nicht nur einfach zusammen zu laufen, war das Motto, sondern mal anders zu trainieren. Mit Maleen und Pia, von Physio Vital, wurden sowohl Lauf-ABC, leichtes Intervalltraining und koordinatives Laufen zum neuen Laufjahr wieder angesteuert, hatten doch schon einige verlernt. Udo und meine Weinigkeit empfingen die strahlenden Lustläufer und anderen Teilnehmer mit Glühwein und heißem Kakao. Bei einem netten Plausch, wurden doch wieder Laufaktivitäten geweckt.

Gestern konnten Udo und meine Wenigkeit, dem JUB Brand, unseren erlaufenen Spendenbeitrag des 8. Nikolauslauf, mit Stolz überreichen. Die Freude war groß und die Institution kann das Geld gut brauchen. Bendeikt Dautzenberg, der Verantwortliche lud uns zum Kaffee und Plausch ein. Es wurde ein Termin für einen gemeinsamen Lauf mit den Jugendlichen fest terminiert. Also bitte vormerken 30.03.2023 ab 15UHR am JUB in der Schagenstraße. Gemeinsam wird eine kleine 4-5KM Runde über Vennbahn und Brander Feld gelaufen, alle Lustläufer/innen sind hierzu herzlich eingeladen.

"SAVE THE DATE"

unser Nikolauslauf, gestern Abend, war zugleich Spendenlauf für das JUB Brand, das wir schon mal unterstützt haben. Gelaufen wurde am Hangeweiher, pro Runde hatte der Verein 2 Euro Spende ausgerufen. Fleißige und gut gelaunte Lustläufer, drehten so entspannt Runde um Runde. Insgesamt wurden 55 Runden absoviert. Macht 110Euro plus 50 Euro Spende der Lustläufer, der Vorstand hat dann kurz entschlössen auf 200 Euro aufgerundet. Diese Summe werden wir dem JUB demnächst übergeben und mit den Jugendlichen im Frühjahr einen gemeinsamen Lauf absolvieren. Anschließend ging es zum gemütlichen und gesellschaftlichen Teil des Abends über. Udo und Tanja sorgten mit Glühwein und Würstchen für das leibliche Wohl und viele Lustläuferinnen brachten Kekse und andere Leckereien mit. Halt Lustlauf, der etwas andere Laufverein.

Eine Woche nach dem Rurseelauf ging es für mich nach Schinnen/NL zum AlfaBearTrail (Wortspiel aus dem Namen des Sponsors ALFA Bier und des Veranstalters BEARsports). Ich ging über 12 KM mit 297 Höhenmetern an den Start. Wahlweise konnte man auch 5 oder 24 KM laufen. Start und Ziel befindet sich auf dem Gelände der Alfa Brauerei. Bei strahlendem Sonnenschein, aber kühlen Temperaturen ging es auf die Strecke. Auf dem ersten KM nach dem Start knubbelte es sich wenig, danach konnte man recht frei laufen. Die Höhenmeter verteilten sich mehr oder weniger gleichmäßig auf der Strecke. Mal kurz und knackig, mal etwas länger und sachte. Aber zum Glück läuft man das, was man hoch läuft ja auch wieder runter. Somit gab es  immer wieder eine Möglichkeit zum Durchschnaufen. Bei KM 9 konnte man sich für das letzte Viertel der Strecke stärken. Schnell je einen Becher Wasser / Iso und ein paar Weingummi und ab Richtung Ziel. Dort kam ich fast 8 Minuten schneller an als letztes Jahr. Als Belohnung gab es eine Flasche Alfa Krachting Dort. 

 

Letzen Sonntag, war es endlich wieder soweit, Rurseelauf mit Zelt, mit Kuchen, mit Kaltgetränk und einem toll intakten Lustlaufteam.

Insgesamt zu 9nt. waren wir vertreten, auf der Marathonstrecke mit Wolfgang Endzeit 3:34:45, genau im gewünschten Zeitfenster 3:30-3:35 Chapeau!

Eigentlich wollten auch Stephan und Frank auf die lange Strecke gehen. Stephan hat aufgrund von Knieproblemen verzichtet und war für uns alle da.. Anfeuern, Wertsachenaufpasser, Fotograf, Antreiber und Mitfeierer... auch das macht einen Lustläufer aus. Frank, durch Corona nicht in Topform ist auf die kürzere Strecke umgeschwenkt. Frontläufer Jan, war wieder als Schnellster Lustläufer im Ziel nur gering langsamer als letztes Jahr, 1:06:59 was ein Tempo.

Ihm folgte Thomas, der uns alle überraschte, gekleidet als wären wir im tiefsten Sybirien war er schon in 1:31:49 im Ziel. Leider gab es kein einziges Photo von ihm...Frank und meine Wenigkeit machten zusammen Platz 3 im Lustlaufteam... ich brauchte allerdings 16,3KM Anlauf um Ihn zu erreichen, unsere Uhren blieben bei 1:37:18 ex echo stehen.

Dazwischen und leider viel allein unterwegs war Jörg, der sein Zeitziel 1:50, nur knapp mit 1:15:46 verpasste.

Udo und Britta bildeten auch ein tolles Team, allerdings von Anfang an zusammen unterwegs, einer den anderen unterstützend, noch deutlich unter 2Stunden in 1:56:28 kamen Sie ins Ziel.

Wie es sich für Lustläufer gehört begann danach der feierliche Teil, siehe oberste Zeile. Kurzum schön war es, in kleiner elitärer Runde, nächstes Mal noch mehr Lustläufer/innen und der schöne Tag wäre noch perfekter. Lassen wir uns von Corona nicht unsere Lustlauffreude und die wiedergewonne Normalität rauben.